Schloss Bruchsal

Deutsches Musikautomaten-Museum Bruchsal

 

Mathildes Reise

Am 1. März 2020 jährt sich zum 75mal die Zerstörung Bruchsals durch einen Fliegerangriff in den letzten  Wochen des Zweiten Weltkrieges. Dieses Ereignis hat sich fest in das Gedächtnis der Stadt eingebrannt. Auch das Bruchsaler Schloss wurde dabei fast komplett zerstört, das nach dem 1975 abgeschlossenen Wiederaufbau dann auch Heimat des Deutschen Musikautomaten-Museums Bruchsal wurde.

An das Geschehen selbst erinnern  die ebenfalls im Bruchsaler Schlosses beheimateten Institutionen wie Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und das Museum der Stadt Bruchsal in permanenten Ausstellungseinheiten.

Aus Anlasss des Jahrestages wird auch das DMM einen Beitrag zum Gedenken leisten. Mit der temporären Installation des Animationsfilmes „Mathildes Reise. Schloss Bruchsal. Orchester der Bilder 4“, der in Bruchsal geborenen Hamburger Foto- und Medienkünstlerin Carmen Oberst. Deren Mutter Mathilde, wurde Augenzeugin des Tages, an dem Bruchsal und sein Schloss in Schutt und Asche versanken.  Carmen Oberst verarbeitet in ihrem Film die Erinnerungen ihrer damals bei Siemens tätigen Mutter, die während des Bombardements durch den Schlosspark floh mit Filmsequenzen des wiedererstandenen Schloss Bruchsal und seinen Räumen – darunter auch das DMM. Ein künstlerisches Zeitdokument der besonderen Art.