SILKE MAIER-GAMAUF - ROMANA HAGYO

 
Eröffnung:
Sonntag 9. Juli 2017, 16.00 - 18.00 Uhr
 
Führung mit Carmen Oberst durch die Ausstellung
Sonntag 22. Juli 2017, 14.00 - 18.00 Uhr
 
Finissage:
Samstag 05. August 2017
 
Dauer der Ausstellung:
09. Juli - 05. August 2017
 
 

 

SILKE MAIER-GAMAUF, Wien

 

Romana Hagyo/Silke Maier-Gamauf

 

SOFA-STOFF

C-Prints/Dibond, 100 x 70 cm, 2016

Fotografin : Claudia Larcher

 

ANPASSEN UND TARNEN

Video, 1,9 min, 2016

 

Die fotografische Serie und die Videoarbeit erzählen vom Zeigen, vom Blicken, von der Arbeit an Darstellungskonventionen, changierend zwischen Tarnung als Einfügen in die geometrische Musterung von Stoffen und Sichtbar-Werden in der Brechung der Regelmäßigkeit der Musterung. Aus einem repräsentationskritischen Ansatz konzipieren wir Bilder als Akteure im Kontext einer „Politik des Sehens“ (Holert 2015), die in Wahrnehmungsordnungen eingreift und zur Diskussion zu stellt, was zeigbar und sagbar ist. Das Sofa (im Salon der Dame) stellt kunsthistorisch den Ort der liegenden oder sitzenden bürgerlichen Frau dar. Einige Beispiele sind: Claude Monet: Meditation, or Madame Monet on the Sofa (1871); Pierre Auguste Renoir: Madame Monet reading (1872); Pierre Auguste Renoir, Madame Monet reading le figaro (1872).

 

Das Projekt „Sofa-Stoff“ ist als Arbeit an Darstellungskonventionen konzipiert und nutzt das Changieren zwischen Sichtbarwerdung, Verschwimmen von Körpergrenzen  und die wechsel-seitigen Bezugnahme der Protagonistinnen. Die fotografische Inszenierung unterbricht die klare Form der auf dem Möbelstück sitzenden Person zugunsten einer „Bildstörung“, die zwei ineinander verkrallte Körper zeigt, deren Körperteile sich multiplizieren.

 

Die Videoarbeit „Anpassen und Tarnen“ zeigt zwei Protagonistinnen, die sich im Kreis bewegen und einander anblicken. Ihre Kleider sind aus demselben Stoff genäht wie die Wanddekoration hinter ihnen. In der Bewegung verdecken die Körper einander und tauchen nebeneinander auf, werden zu einem Gebilde, das abwechselnd mit dem geometrischen Muster des Stoffes im Hintergrund verschwimmt und im Brechen der Regelmäßigkeit der Musterung deutlich wird.

 

 

 

 

Romana Hagyo, Wien

Romana Hagyo

 

Biografie: 

Arbeitet in den Bereichen Bildende Kunst und Kunstwissenschaften zu Stadtforschung, Raumtheorien und Gender Studies. Sie ist Doktorandin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg, Lehrbeauftragte an der Kunstuniversität Linz (Kunsttheorie) und Mitarbeiterin des Projektes „Gehen in Thessaloniki/Belgrad". 
Im Rahmen des Projektes „Standard Life/Living Standard" hat sie sich über mehrere Jahre mit Lebensrealitäten in Wohnsiedungen, unter anderem in Krakau (PL), Tabor (CZ) und Berlin auseinander gesetzt. Sie war Stipendiatin der Gedok Lübeck, des Künstlerhauses Schloss Plüschow und des Landes Vorarlberg.

 

Projekt: 

Über das Wohnen im Bilde sein

 

Das Dissertationsprojekt macht künstlerische und massenmediale Repräsentationen des Wohnens zum Thema. Konzeptionen des Zuhause-Seins orientieren sich an Leitbildern, die mit sozialen Strukturen, Wertmaßstäben und Zuschreibungen in Zusammenhang stehen. Der vermeintlich private Bereich des Lebens fungiert als Raum eines Aushandlungsprozesses, als ein Zentrum des Vorgangs der Subjektwerdung, die gestaltende Aneignung der Lebenswelt dient der Formulierung einer gesellschaftlichen und geschlechtsspezifischen Position.

Im Zentrum des Forschungsinteresses stehen ausgewählte Kunstwerke (beispielsweise Barbara Alberts Film Nordrand) und deren Funktion in der Generierung eines Wissens, das Wohnform und soziale Position verknüpft. Gefragt wird nach dem Potential der künstlerischen Arbeiten, dominante Erzählungen des Wohnens in Frage zu stellen oder umzuarbeiten.

„Über das Wohnen im Bilde sein" verknüpft Ansätze der Kulturwissenschaften, im Speziellen der
Visual (Culture) Studies und Arbeitsweisen des artistic research und befragt das wechselseitige Verhältnis von Wissenschaft und Kunst als Praxen der Wissensproduktion.

 

Kontakt:

Mag.a Romana Hagyo, BA

romana.hagyo.(at)sbg.ac.at