Immanuelkirche Wedel - Herbst 2015

ein Film auf YouTube:

 

 

 

 

Besichtigungsanfragen:

 

etc.design@gmx.de  oder  atelier@gmx.de

  
 

 

 

WIELAND BECK & MONIKA TIEDEMANN

 

Fotografie - Skulpturen

 

Dauer der Ausstellung:

20. September - 08. November 2015

 

 

Besichtigungen können nur nach

telefonischen Anmeldungen erfolgen.

 

Evang.Luth. Kirchengemeinde Wedel

Küsterstraße 4

22880 Wedel

Telefon 04103 - 7113

Sekretariat 04103 - 2143

 

 

buero@kirchengemeindewedel.de

www.kirchengemeindewedel.de

Kunst im Turm
Wieland Beck und Monika Tiedemann
Installation aus Fotografien und Skulpturen
20. September - 08. November 2015
Finissage Sonntag 08. Novmeber 2015, 15.00 - 18.00 Uhr 

Immanuelkirche Wedel

Die Kooperation mit Carmen Oberst und dem in Hamburg-Ottensen ansässigen PHOTO.KUNST.RAUM. geht weiter.

Das aktuelle Thema  "REISEN - in die Ferne, ins Innere, auf der Oberfläche“

gibt und sucht vielfältige Impulse, die im Jahr 2016 im gleichnamigen

Katalog zum Ausdruck kommen werden.

WIELAND BECK zeigt fotografische Bilder. Sie versetzen den Betrachter

auf eine visuelle Weise in die Stimmung eines Reisenden, hoch oben

im Turm der Immanuelkirche, scheinbar sicher geerdet und doch auf

dem besten Weg, den Boden unter den Füßen zu verlieren.

 

„REISEN.

Ein Leben lang.

Nach Innen. Und wieder raus.

Hin und her.

Immer in Bewegung.

Mal angeregt, mal rastlos, 

Mal mit Ziel, mal ohne.

Wohin mag der Weg wohl führen?“ (W. Beck)

 

Wieland Beck reist seit 1957 durch Raum und Zeit. Seit 1975 begleitet

ihn dabei die Photographie. Er „benennt die Dinge manchmal anders,

deutet um und versetzt den Betrachter in ungeahnte Bewegungen. 

Sein Erfahrungs- und Wirkungskreise bewegen sich in den Bereichen,

Theater, Bühnenbild, Fotografie, Projektion, Installation.“

 

Monika Tiedemann kooperiert seit 2014 mit Carmen Oberst und

PHOTO.KUNST.RAUM. – zuletzt im Mai 2015. Beim Bühnenstück

„Die Band die es niemals gab und kein einziger Gast“ (Carmen Oberst)

wurde im Monsun Theater Altona der Grundstein für die nun gezeigte

Installation gelegt.

Aus hartem Eichenholz erlöst Monika Tiedemann mit der Kettensäge

ausdrucksstarke Skulpturen, die feminin und mit sinnlicher Anmut

daherkommen. 
Der entrückte und nicht jederzeit zugängliche Kirchturm in der

Altstadt bietet eine geheimnisvolle Basis für diese Installation

aus Fotografien und Skulpturen.

 

MONIKA TIEDEMANN, Skulpturen, 2015